Die Dornbuschkanzel

 

 Die Kanzel in der Michaelskirche ist aus Leichtbeton gegossen und stellt den brennenden Dornstrauch dar. Hieraus wird Mose zum Befreier seines Volkes berufen.

Unsere Kanzel hat der Künstler als Dornbusch gestaltet, um zu demonstrieren, dass das Wort von der Kanzel zur Gemeinde im gläubigen Vollzug Gottes Wort wird. Menschenwort wird durch gläubige Annahme des Hörers zum Gotteswort. Das Wort aus dem brennenden Dornbusch des Ewigen an seine Menschen.

Die Dornbuschkanzel

 

Mose hütet die Schafe seines Schwiegervaters und geriet über die Grastreppe hinaus an den Gottesberg, den Horeb. Da erschien ihm der Engel Gottes in einer "feurigen Flamme" aus dem Gedörn. Jüdische Ausleger sagen: Es war MICHAEL! Der Dornbusch verbrannte jedoch nicht. Mose sah dies von fern. War es fluoreszierendes Licht? Eigenleuchten solcher Art kennen wir.

Als Mose das Phänomen näher untersuchen will, wird er aus dem Feuer heraus gewarnt: "ICH BIN DER ICH BIN", bin JAHWE. Hier wird der hebräische Gottesname von dem Zeitwort "sein" her gedeutet. "ICH BIN" lautet mein Name.

Nebenbei: In der Klosterkirche von Gottsbüren/Weser aus dem 14. Jahrhundert befindet sich ein Steinfries mit dem Text in plattdeutscher Sprache: "EK BEN DE EK BEN" Darüber ein Kopf mit Krone und Nimbus.

Unsere Kanzel hat der Künstler als Dornbusch gestaltet, um zu demonstrieren, dass das Wort von der Kanzel zur Gemeinde im gläubigen Vollzug Gottes Wort wird. Menschenwort wird durch gläubige Annahme des Hörers zum Gotteswort. Das Wort aus dem brennenden Dornbusch des Ewigen an seine Menschen sein.

Die DORNBUSCHKANZEL ist als Block mit groben Feldern gestaltet. In die verschlungenen Dornstöcke wurde das Gedörn in filigraner Manier leicht erhaben eingegossen. Mit einiger Vorstellunskraft sieht man die Flammen züngeln und ahnt, dass es im Dorn brennt. Das Außergewöhnliche, die Macht des Wundersamen, hat hier Gestalt gefunden. Theologen, Laienprädikanten, Lektoren betreten sie mit Fug und Recht und machen die "Gemeinschaft der Heiligen" deutlich sichtar.

Wir wünschen unserer DORNBUSCHKANZEL in der Michaelskirche am Mühlenende eine gute Zeit im Frieden in der Welt und im gläubigen Hören auf ihre Botschaft. In ihrer lichten Strahlung vor der roten Ziegelwand möge sie eine Stätte feuerfreier Verkündigungen sein und bleiben. Jeder Prediger oder Lektor - ob Mann oder Frau - wolle sie mit heiliger Scheu und sicherer Berufung betreten in dem Bewußtsein:

"Gottes Stimme laßt uns sein,

rufen in die Welt hinein:

`Jesu lebt und Jesu siegt`,

alles ihm zu Füßen liegt."

BILDER (1)