Die Michaelskirche

 

Der damalige Landesbischof Dr. D. Lilje schrieb 1964 in seinem Grußwort zur Einweihung der Michaelskirche:

"... Wir wissen, daß der so vielen Erschütterungen ausgesetzte Mensch unserer Zeit nichts so nötig hat wie ein bergendes Haus, in dem er Ruhe finden und Antwort auf die bedrängenden Fragen des Lebens bekommen kann. Daß er in dieser Kirche alles das finden möchte, was er sucht und was ihm zum Leben not ist, ist mein Wunsch und Gebet.

Das neue Gotteshaus ist aus dem architektonischen Willen unserer Zeit erbaut. Damit möchte die Kirche bezeugen, daß das Evangelium von Jesus Christus dem Menschen von heute genau so als frohe Botschaft begegnen will wie den vergangenen Generationen. Denn dies ist unsere Überzeugung und unser Bekenntnis: Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit! (Hebr.13,8)."

Diese Zielsetzung haben die Architekten Bernhard Hopp und Rudolf Jäger versucht, in ihrem Gebäudeentwurf umzusetzen und dabei das Preisgericht für den damaligen Architektenwettbewerb überzeugen können. So heißt es im deren Urteil: "Der Entwurf erreicht durch das Vorziehen der Hauptkörper an die Bischof- und Münstermannstraße eine städtebaulich beherrschende Wirkung, die durch die Anordnung des Turmes an die Ecke der beiden Straßen besonders betont wird. Auch die klare Anordnung des Kirchplatzes mit den Haupteingängen ist zu loben. Die Verteilung der Baumassen wirkt sehr lebendig...."

- Ein Grußwort, das bis heute seine Gültigkeit behalten undseine Erfüllung gefunden hat, indem die Michaelskirche mit ihrem Turm nicht nur ortsbildprägend, sondern auch für die Gemeindeglieder des Mühlenendes in Rotenburg ein fester Anlaufpunkt geworden ist.

Die Michaelskirche... und wie alles begann

22.09.1960:

Der Kirchenvorstand der Ev.-luth. Kirchengemeinde Rotenburgs, der Stadtkirche, beschließt den Bau einer Kirche am "Mühlenende", einem Neubaugebiet.

04.03.1961:

Der Bauplatz in der Bischofstraße wird von den Rotenburger Anstalten erworben.

29.09.1963:

Am Jahrestag des Erzengels MICHAEL wird der Grundstein zum Kirchenbau an der östlichen Außenmauer der Kirche, also auf der rückwärtigen Seite des Altarraumes, gelegt.

28.11.1964:

Die Kirche wird eingeweiht und erhält den Namen MICHAELSKIRCHE.

01.01.1965:

Die Ev.-luth. Kirchengemeinde wird errichtet. Damit wurde der Bereich von der Stadtkirche getrennt. (Bis dahin operierte man mit dem Namen Michaeliskirche. Durch die Eindeutschung wurde der Name ihres Patrons hervorgehoben.)

 

Jubiläen der Kirche

1990:

Die Kirchengemeinde feiert ihr 25-jähriges, silbernes Jubiläum.

21.04.1991:

Die neue Jahnke-Ogel wird eingeweiht.

29.09.1993:

Am Michaelistag kann auf 30 Jahre seit der Grundsteinlegung zurückgeblickt werden. 

 

BILDER (6)
Blick auf das Kirchenschiff mit dem Erzengel Michael (Foto: A. Rieß)

KONTAKTE

Henning Sievers

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Kirchenkreis-Gremien
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Kirchenvorstand
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Regionaler Gemeindebrief
Henning
Sievers
Pastor
Bischofstraße 8
27356
Rotenburg (Wümme)
Tel.: 
(04261)83309
Fax: 
(04261)848961